Alle Artikel veröffentlicht in ‘Energie

Artikel

Der Sturm kommt – in der Ruhe liegt die Kraft

Welcher Sturm?

Es ist der Sturm unseres Lebens. Wir erleben ihn gerade physisch im Außen, wir erleben ihn medial und viele erleben ihn vor allem auch im Inneren.

Warum?

Weil so viele Dinge auf einmal über uns zusammenbrechen: es brechen reihenweise Illusionen zusammen, viele Weltbilder und Glaubenssätze lösen sich mit lautem Getöse in Wohlgefallen auf. Tag für Tag wird es heftiger. Wir werden bis in unsere Grundmauern erschüttert.

Und auch die Natur zeigt uns gerade, dass wir es zu weit getrieben haben mit der rücksichtslosen Verschwendung von Ressourcen. Sie sind uns an die Hand gegeben worden, damit wir im Einklang mit der Natur leben und diese nicht aus niederen Motiven einfach zerstören.

Es ist kein Zufall, dass alles gerade zeitlich zusammenkommt, denn Zufälle gibt es nicht.

Was tun?

Ruhig bleiben. Da helfen schon ein paar tiefe, lange Atemzüge, um etwa aufkommenden Stress sofort aus dem Köper herauszuatmen. Um so von einer adrenalinbedingten Übersäuerung wieder ein gesundes, basisches Milieu im Körper herzustellen. Hilfreich sind auch basische Lebensmittel wie zum Beispiel Wasser mit Zitrone, Bananen, Kartoffeln, Mandeln uvm.

Sooft wie möglich raus in die Natur, Bewegung, Sport oder Spaziergänge an der frischen Luft. Ein Wald und die Bäume strahlen Kraft und Ruhe aus. Es ist alles da, die Natur gibt uns alles von ihrer unbegrenzten Kraft und Energie und es ist für uns jederzeit verfügbar.

Vorbereitungen treffen. Vorsorgen – denn das ist wohl eines der wichtigesten Dinge, die jeder, der auch nur einen Hauch von Eigenveranrwortung verspürt, tun sollte.

Verantwortung für sich und seine Familie bzw. sein Umfeld übernehmen. Menschen, die in Not sind, helfen.

Das Außen beobachten und sich informieren: mit Augenmaß – soviel wie nötig und wie nur das, was mental verarbeitet werden kann. Bewerten, ob sie für das eigene Leben relevant ist oder nicht. Das ist wie Müll sortieren. Mit Distanz und Ruhe Informationen gezielt auswählen, bewerten, selber denken und daraus eigene Schlüsse ziehen.

Innerlich fokussieren, bewußt im Hier und Jetzt leben, nicht im Gestern und nicht im Morgen. Nichts ist planbar in diesen Zeiten, deshalb ist die eigene Stabilität und das Vertrauen in die eigene Kraft so wichtig.

Beten – dankbar sein, für all die großen und kleinen Dinge, die den Tag lebenswert machen, die die eigene Schwingung hoch halten und die Kraft geben. Jeden Tag mehrfach. Denn damit wird der Fokus Stück für Stück auf die Dinge gelenkt, die uns helfen und voranbringen und die uns aus der Angst und Verzweiflung herausführen.

Entscheidungen treffen – aber nur die, die ich auch überblicken kann und die wirklich anstehen. Alles andere kann schnell zur Überforderung führen, was wiederum an den eigenen Kräften zehrt, mit denen wir derzeit sehr sorgsam und achtsam umgehen sollten.

Das Außen verfolgen aber den eigenen Kurs nie aus den Augen verlieren und immer daran denken:

„In der Ruhe liegt die Kraft“

Artikel

Angst adieu! Mit breitem Lächeln den Tag starten!

Wer sich morgens im Bad mit einem breiten Lächeln vor den Spiegel stellt, die Mundwinkel bis zu den Ohren hochzieht und sich mindestens eine Minute lang angrinst, der startet besser in den Tag. Das ist gut für das Immunsystem, verscheucht schlechte Laune und negative Gedanken – und Angst! Die Zeit hat jeder. Wenn man das …

Artikel

7. Das Prinzip des Geschlechts und der Einheit

Geschlecht ist in allem, alles hat männliche und weibliche Komponenten und bildet immer eine Einheit.

Das 7. hermetische Prinzip ist das Prinzip des Geschlechts und der Einheit. Alles beinhaltet weibliche und männliche Elemente und immer ist ein Teil des jeweils anderen Geschlechts als Potential im anderen Pol enthalten. Hier steht ein verbindendes „und“ und kein „oder“ – und das weist auf die wesentliche Aussage dieses Prinzips hin. Alles hat sowohl eine eine weibliche Komponente, die passiv und empfänglich ist, abwartet und die Leben gebärt, als auch eine männliche Komponete, die zielstrebig, aktiv und voller Energie ist.

Das männliche Prinzip steht für Erweiterung, Zielorientierung, Konsequenz und den Willen, etwas umzusetzen. Dabei wird viel Energie verbraucht. Das weibliche Prinzip steht für Empfang und Absorbtion und das Abwartende und wirkt energiespendend.

Es muss ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Kräften geben. Denn allein die männliche Komponente würde eine zu starke Ausweitung bedeuten, die dann zu Unordnung, Unvernunft und Chaos führen kann. Eine rein feminine Ausrichtung würde ständige Reflektion, Abwarten und letztlich Stillstand bedeuten. Die männliche Seite verbraucht relativ viel Energie. Und um diesen Energieverlust auszugleichen ist es wichtig, die weibliche Komponente entsprechend zu aktivieren, um „aufzutanken“. Und dann kann diese neue Energie wieder für neues Wirken verbraucht werden. Es fließt alles im Rhythmus. Um eine ausgleichende Wirkung zu erzielen sollte beides im ständigen Wechsel aktiv sein. Denn nur in der Kombination beider Geschlechter liegt Ausgleich und damit die Chance für Entwicklung.

Das Fragewort hierzu lautet wie?

Wie verhalte ich mich zu einem bestimmten Zeitpunkt? Gebe ich sofort alles oder warte ich lieber erst einmal ab? Starte ich durch, gehe ich zielstrebig und entschlossen voller Energie voran oder reflektiere ich die Situation erst einmal, bin ich passiv und zurückhaltend? Es geht immer um die richtige Kombination von beiden Prinzipien: wir sind der Erschaffer und können uns bewusst entscheiden, was wir wie einsetzen – entweder etwas mehr von der männlichen Seite oder der weiblichen Seite oder die Mitte von beidem. Wie uns das hermetische Gesetz des Rhythmus zeigt gibt es immer einen bestimmten Zeitpunkt, wann etwas günstig oder ungünstig ist zu tun – und den gilt es herauszufinden.

Was bedeutet das für uns?

Jeder von uns trägt beide Energien in sich, unabhängig vom biologischen Geschlecht. Du kannst nicht nur weiblich sein, dann bist du zu passiv und läufst Gefahr, wie ein Spielball herumgeschubst zu werden. Bist Du hingegen nur männlich, dann bist du schnell zu dominant. Dann verbrennst du Dich und Dein Umfeld. Beides bringt uns nicht weiter. Du hast vor allem keine neue Energie die imstande ist, Dich aufzuladen und Dir neue Impulse zu geben. Indem wir die männlichen und weiblichen Aspekte in uns verbinden entsteht jedoch eine Einheit, aus der wir dann schöpferisch wirken können.

Die Gesetze des Lebens sind nicht isoliert zu betrachten, sondern sie greifen alle laufend ineinander und wirken gemeinsam. Die 7 hermetischen Gesetze bilden das Fundament in unserem Leben. Wir sollten sie und ihre Wirkweise kennen, sie verstehen, kombinieren ganz bewusst anwenden können, weil wir dann der eigene Gestalter unseres Lebens werden können.

Artikel

4. Das Prinzip der Polarität

Hinterlasse eine Antwort

Alles hat zwei Pole, gleich und ungleich ist dasselbe. Und alle Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden.

Das 4. Gesetz der Hermetik ist das Prinzip der Polarität. Nichts existiert ohne einen Gegenpol. Dieses Prinzip der Polarität weist auf zwei Dinge hin: es zeigt die Gegensätze auf und es zeigt zugleich, dass scheinbare Gegensätze ein und dasselbe sind. Warum? Weil sich diese Gegensätze lediglich in dem Grad ihrer Ausprägung unterscheiden. Sie sind ihrer Natur nach identisch, es sind lediglich zwei subjektive Empfindungen von derselben Sache. Zum Beispiel Wärme: ein Pol ist Kälte, der andere Hitze. Auf einer Skala, die beide Pole miteinander verbindet, ist nicht klar zu definieren, wo Kälte aufhört und wo Wärme beginnt. Denn alles ist subjektiv. Beides geht ineinander über.

Zugleich steht die das Gesetz der Polarität in Zusammenhang mit dem 3. hermetischen Prinzip der Schwingung.

Was bedeutet das für uns Menschen?

Nichts ist festgelegt! Eigene Sichtweisen und Standpunkte sind immer nur ein Teil des Ganzen. Sie sind nie absolut und beinhalten stets auch das Gegenteil in sich. Alles ist miteinander verwoben und existiert nur durch die Existenz des entsprechenden Gegenpols. Alles ist relativ. Nichts ist von Natur aus einer bestimmten Eigenschaft zugewiesen.

Erst unser eigenes Denken entscheidet, was wir wo zuordnen. Und alles schwingt – mehr in die eine Richtung oder in die andere Richtung. Die Kunst besteht darin, diese Schwingung nun so zu verändern, dass sie unserer Entwicklung dient. Du kannst Dich durch Deine Schwingung gedanklich an einem Pol festsetzen und bewusst Deine Aufmerksamkeit auf die von Dir gewünschte Ausprägung dieses bestimmten Kriteriums legen.

Das Fragewort hier lautet: wo?

Wo befinde ich mich auf der Skala in den drei großen Bereichen meines Lebens: Gesundheit, partnerschaftliche und berufliche Erfüllung und finanzieller Wohlstand? Der eine Pol bedeutet vollkommene Gesundheit, harmonische Partnerschaften in allen Lebensbereichen und finanzieller Wohlstand, der Gegenpol ist Krankheit, negative Emotionen in Beziehungen und Armut. Jeder befindet sich irgendwo auf diesem Strahl, der die beiden Pole verbindet. Und wir schwingen umher, einmal stärker in die eine Richtung, einmal mehr in die andere Richtung.

Wichtig ist dabei zunächst eine ehrliche Bestandsaufnahme. Es gilt festzustellen, wo ich mich derzeit auf dieser Skala befinde. Denn dann kann ich neue Entscheidungen treffen, die mich weiter in Richtung Gesundheit, hamonische Beziehungen und finanziellen Wohlstand bringen, in der Ausprägung, wie ich es mir wünsche.

Mit Hilfe Deiner Geisteshaltung kannst Du Dich bewusst an einem gewünschten Pol festsetzen, indem du Deine Gedanken auf vollkommene Gesundheit, harmonische Beziehungen und finanziellen Wohlstand lenkst, in diese Richtung schwingst und diesem Pol Deine ganze Aufmerksamkeit gibst. Zugleich weigerst Du Dich, der Schwingung des Gegenpols Raum in Deinem Bewußtsein zu geben.

Artikel

Erhöhe Deine Schwingungsfrequenz – es ist ganz einfach

Hinterlasse eine Antwort

„In der Quantenphysik bedeutet Schwingung, dass alles Energie ist. Wir sind vibrierende Wesen, auf bestimmten Frequenzen. Jede Schwingung entspricht einem Gefühl und in der „Schwingungswelt“ gibt es nur zwei Arten von Schwingungen, positive und negative. Jedes Gefühl lässt dich eine Schwingung ausstrahlen, die positiv oder negativ sein kann.

1. Gedanken

Jeder Gedanke sendet eine Frequenz an das Universum und diese Frequenz geht zurück zum Ursprung, also in dem Fall, wenn du negative Gedanken hast, Entmutigung, Traurigkeit, Wut, Angst, all das kommt zu dir zurück. Deshalb ist es so wichtig, dass du auf die Qualität deiner Gedanken achtest und lernst, mehr positive Gedanken zu kultivieren.

2. Gesellschaft

Die Menschen um dich herum beeinflussen direkt deine Schwingungsfrequenz. Wenn du dich mit glücklichen, positiven und zielstrebigen Menschen umgibst, wirst du auch in diese Schwingung kommen. Umgibst du dich jedoch mit Menschen, die sich beschweren, tratschen und pessimistisch sind, sei vorsichtig! Sie können tatsächlich deine Schwingung reduzieren und somit verhindern, dass du das Gesetz der Anziehung zu deinen Gunsten nutzt.

3. Musik

Musik ist sehr machtvoll. Wenn du nur Musik hörst, die über Tod, Betrug, Trauer, Verlassenheit erzählt, wird all das deine Gefühle beeinflussen. Achte auf die Texte der Musik, die du hörst, sie könnten deine Schwingungsfrequenz reduzieren. Und denke daran: du ziehst genau das in dein Leben, was du fühlst.

4. Dinge, die du anschaust

Wenn du Programme schaust, die sich mit Unglück, Tod, Betrug usw. beschäftigen, akzeptiert dein Gehirn dies als Realität und setzt eine ganze Chemie in deinem Körper frei, die deine Schwingungsfrequenz beeinflusst. Schaue Dinge, die dir ein gutes Gefühl geben und dir helfen, auf einer höheren Frequenz zu schwingen.

5. Die Atmosphäre

Egal ob zu Hause oder an deinem Arbeitsplatz, wenn du viel Zeit in einer unordentlichen und schmutzigen Umgebung verbringst, wird es auch deine Schwingungsfrequenz beeinflussen. Verbessere, was dich umgibt, räume dein Umfeld auf und reinige es. Zeige dem Universum, dass du bereit bist, mehr zu empfangen. Kümmere dich um das, was du bereits hast!

6. Das Wort

Wenn du dich über Dinge und Menschen beschwerst oder schlecht redest, beeinflusst das deine Schwingungsfrequenz. Um deine Frequenz hoch zu halten, ist es wichtig, die Gewohnheit zu abzulegen, sich zu beschweren und schlecht über andere zu reden. Vermeide also Drama und Mobbing. Übernehme die Verantwortung für die Entscheidungen in deinem Leben!

7. Dankbarkeit

Dankbarkeit beeinflusst deine Schwingungsfrequenz positiv. Dies ist eine Gewohnheit, die du in dein Leben integrieren solltest. Beginne, für alles zu danken, für die guten Dinge und was du als schlecht empfindest, danke für alle Erfahrungen, die du machst. Dankbarkeit öffnet die Tür, dass gute Dinge in deinem Leben auf positive Art und Weise geschehen können.“

Verfasser unbekannt