Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘Wachstum

Artikel

Du bist der Gärtner in Deinem Leben

Jeder Mensch hat sein inneres Terrain, seinen eigenen mentalen Garten. Dieser Garten wächst, dehnt sich aus und nimmt im Laufe des Lebens immer mehr Gestalt an. Doch wer bestimmt, wie es in Deinem Garten aussieht? Wer bestimmt, was dort wächst? Wer bestimmt, wo die Grenze Deines Gartens verläuft? Wer bestimmt, wie und ob ein Zaun …

Artikel

Ruhe

Ich wünsche jedem, dass er zur Ruhe kommen möge und dem lauten Getöse des Außen widersteht und standhaft bleibt. Hier eine Information, da eine Schlag-Zeile, die Angst verbreitet und uns damit immer weiter von uns selbst entfernt. Es lohnt der Blick auf die Intention, die mit diesen Worten einhergeht. Worte haben eine Bedeutung und in …

Artikel

Das Höhlengleichnis – zeitlos gültig

Platons Höhlengleichnis – ein Gleichnis, aus dem wir auch und gerade in der jetzigen Zeit unsere eigenen Schlüsse ziehen und lernen dürfen, in die Eigenverantwortung zu kommen und uns zu einem bewussten Wesen zu entwickeln. Es zeigt uns den Weg weg vom Schein der Materie und dem Schatten hin zu den wahren Dingen, zum Sinn, …

Artikel

Kurs halten!

Es wird stürmischer – Tag für Tag wird es um uns herum turbulenter. Was hilft, damit wir inmitten der rauen See nicht wie ein Spielball hin und hergeworfen werden? Damit das Außen nicht mit uns machen kann was es will? Hier hilft der Blick in die Natur. Mach es wie dieser kleine Strandläufer, der unbeirrt …

Artikel

Ich oder nicht Ich

Das ist eine Entscheidung. Sie steht entweder für einen eigenen Weg oder gegen einen eigenen Weg. Und vor dieser Entscheidung stehen wir alle – laufend. Immer wieder, täglich, in ganz wesentlichen Dingen oder in vielen Kleinigkeiten – und zwar ein ganzes Leben lang. Wer bestimmt den Kurs Deines Lebens? Falls Du Dir darüber noch gar …

Artikel

Carpe diem – von Zeit und Sinn

Zeit hat einen Wert – und zwar einen individuellen Wert, der für jeden Menschen unterschiedlich ist. Der aber von jedem Menschen auch selber bestimmt werden kann. Das ist allerdings vielen von uns gar nicht in der Form bewusst. Was meine ich damit? Jeder hat eine bestimmte Lebenszeit zur Verfügung und niemand weiss, wann diese endet. …

Artikel

6. Das Prinzip von Ursache und Wirkung

Hinterlasse eine Antwort

Jede Ursache hat ihre Wirkung und alles geschieht gesetzmäßig. Zufall gibt es nicht.

Das 6. hermetische Prinzip ist das Prinzip von Ursache und Wirkung. Jede Ursache – alles, was wir in die Welt hinaussenden – erzielt eine Wirkung und jede Auswirkung beruht auf einer bestimmten Ursache. Das ist untrennbar miteinander verbunden. Dieses Gesetz basiert auf dem ersten hermetischen Prinzip der Schöpfung: Alles beginnt im Geist, alles ist Energie und setzt einen Schöpfungsprozess in Gang. Wie im Großen so können auch wir Menschen unsere Realität im Kleinen selber erschaffen. Die Ursache einer Schöpfung ist der Gedanke; die Wirkung ist die Schöpfung selber. Beides bedingt sich gegenseitig. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie und diese kommt mit gleicher Intensität immer zum Ausgangspunkt zurück.

Die Qualität unserer Gedanken, Worte, Glaubenssätze und Handlungen erzeugen (als Ursache) eine bestimmte Wirkung. Und diese Wirkung fällt irgendwann wieder auf uns zurück – denn alles ist mit allem verbunden und steht in Wechselwirkung. Wir schöpfen uns unsere Lebensumstände selber. Niemand sonst. Unser Außen ist ein Spiegel unserer Gedanken, Worte und Taten, die wir vorher ausgesandt haben, und damit der Realität, die wir dadurch geschaffen haben. Sowohl bewusst als auch nicht bewusst. Und das ist wichtig zu verstehen. Denn wir erzeugen mit unseren Gedanken, Worten und Handlungen weitaus mehr Wirkungen, als wir uns vorstellen können. Zwischen Ursache und Wirkung kann eine unterschiedlich große Zeitspanne liegen.

Vielen Menschen sind diese Zusammenhänge nicht bewusst. Sie beschweren sich über ihre Lebensumstände, also über bestimmte Auswirkungen und suchen die Lösungen oftmals nur in der Veränderung dieser Umstände, also im Außen. Wenn die Bemühungen nur an den Auswirkungen ansetzen, dann werden sie gemäß dieser Gesetzmäßigkeit langfristig nicht zur Veränderung der Umstände führen können.

Das bedeutet umgekehrt, dass über das bewusste Setzen neuer Ursachen auch andere Wirkungen erzielt werden können.

Das Fragewort lautet hier: Warum?

Warum tue ich etwas? Was treibt mich an? Was ist der Sinn zwischen Ursache und Wirkung. Was ist ist meine Motivation für ein bestimmtes Handeln?

Was bedeutet das für uns ?

Wir sollten eine größere Aufmerksamkeit auf die Gedanken, Glaubenssätze, Worte und Handlungen richten, mit denen wir unsere eigene Realität erschaffen. Überprüfe Deine Glaubenssätze und Denkmuster dahingehend ob sie dazu führen, dass Du mit dem Ergebnis, also den Umständen glücklich und zufrieden bist. Sind diese geeignet als Ursache zu den gewünschten Lebensumständen zu führen? Falls nicht, so beginne, Deine Denkmuster, Handlungen oder Verhaltensweisen zu verändern. Werde zum bewußten Gestalter Deines Lebens.

Wir müssen es nur erkennen. Diese Gesetzmäßigkeiten sind klar definiert und gut zu verstehen, vielleicht zu einfach für uns oftmals viel zu kompliziert denkende Menschen.