Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘Kybalion

Artikel

7. Das Prinzip des Geschlechts und der Einheit

Geschlecht ist in allem, alles hat männliche und weibliche Komponenten und bildet immer eine Einheit.

Das 7. hermetische Prinzip ist das Prinzip des Geschlechts und der Einheit. Alles beinhaltet weibliche und männliche Elemente und immer ist ein Teil des jeweils anderen Geschlechts als Potential im anderen Pol enthalten. Hier steht ein verbindendes „und“ und kein „oder“ – und das weist auf die wesentliche Aussage dieses Prinzips hin. Alles hat sowohl eine eine weibliche Komponente, die passiv und empfänglich ist, abwartet und die Leben gebärt, als auch eine männliche Komponete, die zielstrebig, aktiv und voller Energie ist.

Das männliche Prinzip steht für Erweiterung, Zielorientierung, Konsequenz und den Willen, etwas umzusetzen. Dabei wird viel Energie verbraucht. Das weibliche Prinzip steht für Empfang und Absorbtion und das Abwartende und wirkt energiespendend.

Es muss ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Kräften geben. Denn allein die männliche Komponente würde eine zu starke Ausweitung bedeuten, die dann zu Unordnung, Unvernunft und Chaos führen kann. Eine rein feminine Ausrichtung würde ständige Reflektion, Abwarten und letztlich Stillstand bedeuten. Die männliche Seite verbraucht relativ viel Energie. Und um diesen Energieverlust auszugleichen ist es wichtig, die weibliche Komponente entsprechend zu aktivieren, um „aufzutanken“. Und dann kann diese neue Energie wieder für neues Wirken verbraucht werden. Es fließt alles im Rhythmus. Um eine ausgleichende Wirkung zu erzielen sollte beides im ständigen Wechsel aktiv sein. Denn nur in der Kombination beider Geschlechter liegt Ausgleich und damit die Chance für Entwicklung.

Das Fragewort hierzu lautet wie?

Wie verhalte ich mich zu einem bestimmten Zeitpunkt? Gebe ich sofort alles oder warte ich lieber erst einmal ab? Starte ich durch, gehe ich zielstrebig und entschlossen voller Energie voran oder reflektiere ich die Situation erst einmal, bin ich passiv und zurückhaltend? Es geht immer um die richtige Kombination von beiden Prinzipien: wir sind der Erschaffer und können uns bewusst entscheiden, was wir wie einsetzen – entweder etwas mehr von der männlichen Seite oder der weiblichen Seite oder die Mitte von beidem. Wie uns das hermetische Gesetz des Rhythmus zeigt gibt es immer einen bestimmten Zeitpunkt, wann etwas günstig oder ungünstig ist zu tun – und den gilt es herauszufinden.

Was bedeutet das für uns?

Jeder von uns trägt beide Energien in sich, unabhängig vom biologischen Geschlecht. Du kannst nicht nur weiblich sein, dann bist du zu passiv und läufst Gefahr, wie ein Spielball herumgeschubst zu werden. Bist Du hingegen nur männlich, dann bist du schnell zu dominant. Dann verbrennst du Dich und Dein Umfeld. Beides bringt uns nicht weiter. Du hast vor allem keine neue Energie die imstande ist, Dich aufzuladen und Dir neue Impulse zu geben. Indem wir die männlichen und weiblichen Aspekte in uns verbinden entsteht jedoch eine Einheit, aus der wir dann schöpferisch wirken können.

Die Gesetze des Lebens sind nicht isoliert zu betrachten, sondern sie greifen alle laufend ineinander und wirken gemeinsam. Die 7 hermetischen Gesetze bilden das Fundament in unserem Leben. Wir sollten sie und ihre Wirkweise kennen, sie verstehen, kombinieren ganz bewusst anwenden können, weil wir dann der eigene Gestalter unseres Lebens werden können.

Artikel

5. Das Prinzip des Rhythmus

Rhythmus bedeutet Ausgleich und weist auf den ewigen Kreislauf des Lebens und der Natur hin. Alles ist in Bewegung, ein ewiger Fluß. Stillstand gibt es nicht.

Das fünfte Gesetz der Hermetik ist das Prinzip des Rhythmus. Alles fließt hinein und wieder heraus, alles hebt und senkt sich, das Pendel schwingt in beide Richtungen. Rhythmus ist Ausgleich. Dieses Prinzip beruht auf dem Gesetz der Polarität, es geht um die Bewegung, um das Fließen zwischen zwei Polen. Alles befindet sich in einem ständigen Kreislauf, geprägt von Entstehen und Vergehen: Menschen, Natur, Tiere, Pflanzen, Kulturen, Jahreszeiten, Gezeiten. Alles durchläuft damit den natürlichen Wandel der Zeit in unterschiedlichen Zyklen.

Der Rhythmus lässt sich gut an den Jahreszeiten beobachten, jede hat besondere Qualitäten. Im Winter ist es kalt, alles zieht sich zusammen, die Natur verlangsamt sich. Im Sommer hingegen dehnt sich alles aus, wächst, die Natur explodiert regelrecht. Zwischen den beiden Extremen stehen Frühling und Herbst. Sie gleichen aus und sie bieten sanfte Übergänge zwischen den beiden Extremen Sommer und Winter. Der Rhythmus ist dazu da, zwischen den beiden Polen einen Ausgleich zu finden und mit Hilfe sanfter Übergänge Harmonie herzustellen.

Das Fragewort lautet hier: Wann?

Wann ist der beste Zeitpunkt das Richtige zu tun? Es gibt für alles eine bestimmte Zeit, die Natur macht es vor: im Frühjahr wird gesät, im Sommer wächst und gedeiht alles, im Herbst wird geerntet und im Winter erholt sich der Boden und ist dann bereit für die nächste Aussaat. Ein nicht endender Kreislauf. Und für alles gibt es den richtigen Zeitpunkt.

Was bedeutet das für uns?

Heute glücklich und morgen völlig am Boden zertstört, auf ein Hoch folgt ein Tief, so der immer wiederkehrende Kreislauf und Rhythmus. Wir möchten nicht von einem Extrem direkt ins andere gehen. Die Übergänge dazwischen helfen, uns auf bestimmte Vorgänge im Leben einzustellen und uns schrittweise auf bestimmte Situationen vorzubereiten. Das bedeutet, dass wir den Stress und Druck reduzieren können. Das Prinzip des Rhythmus kann uns helfen, hamonisch zu leben und gesund zu wachsen.

Wir haben die Möglichkeit, mit dem Wissen um dieses Prinzip und mit Hilfe des bewussten Wahrnehmens unserer Emotionen in einer bestimmten Situation den Einfluß dieses immerwährenden Rhythmus auf uns zu neutralisieren, indem wir uns bewußt aus dem Pendeln entkoppeln. Dieses schwingt nach wie vor, aber in diesem Fall hätte es keinen Einfluß auf uns. Wie geht das? Indem wir uns stabilisieren und in unsere Mitte kommen.

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus dieser Gesetzmäßigkeit: alles ist vergänglich, nichts bleibt wie es ist, alles geht immer weiter. Das spendet Trost in schweren Zeiten und lehrt uns, dankbar zu sein und das (noch mehr) wertzuschätzen, was wir bereits erreicht haben in unserem Leben.

Artikel

4. Das Prinzip der Polarität

Hinterlasse eine Antwort

Alles hat zwei Pole, gleich und ungleich ist dasselbe. Und alle Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden.

Das 4. Gesetz der Hermetik ist das Prinzip der Polarität. Nichts existiert ohne einen Gegenpol. Dieses Prinzip der Polarität weist auf zwei Dinge hin: es zeigt die Gegensätze auf und es zeigt zugleich, dass scheinbare Gegensätze ein und dasselbe sind. Warum? Weil sich diese Gegensätze lediglich in dem Grad ihrer Ausprägung unterscheiden. Sie sind ihrer Natur nach identisch, es sind lediglich zwei subjektive Empfindungen von derselben Sache. Zum Beispiel Wärme: ein Pol ist Kälte, der andere Hitze. Auf einer Skala, die beide Pole miteinander verbindet, ist nicht klar zu definieren, wo Kälte aufhört und wo Wärme beginnt. Denn alles ist subjektiv. Beides geht ineinander über.

Zugleich steht die das Gesetz der Polarität in Zusammenhang mit dem 3. hermetischen Prinzip der Schwingung.

Was bedeutet das für uns Menschen?

Nichts ist festgelegt! Eigene Sichtweisen und Standpunkte sind immer nur ein Teil des Ganzen. Sie sind nie absolut und beinhalten stets auch das Gegenteil in sich. Alles ist miteinander verwoben und existiert nur durch die Existenz des entsprechenden Gegenpols. Alles ist relativ. Nichts ist von Natur aus einer bestimmten Eigenschaft zugewiesen.

Erst unser eigenes Denken entscheidet, was wir wo zuordnen. Und alles schwingt – mehr in die eine Richtung oder in die andere Richtung. Die Kunst besteht darin, diese Schwingung nun so zu verändern, dass sie unserer Entwicklung dient. Du kannst Dich durch Deine Schwingung gedanklich an einem Pol festsetzen und bewusst Deine Aufmerksamkeit auf die von Dir gewünschte Ausprägung dieses bestimmten Kriteriums legen.

Das Fragewort hier lautet: wo?

Wo befinde ich mich auf der Skala in den drei großen Bereichen meines Lebens: Gesundheit, partnerschaftliche und berufliche Erfüllung und finanzieller Wohlstand? Der eine Pol bedeutet vollkommene Gesundheit, harmonische Partnerschaften in allen Lebensbereichen und finanzieller Wohlstand, der Gegenpol ist Krankheit, negative Emotionen in Beziehungen und Armut. Jeder befindet sich irgendwo auf diesem Strahl, der die beiden Pole verbindet. Und wir schwingen umher, einmal stärker in die eine Richtung, einmal mehr in die andere Richtung.

Wichtig ist dabei zunächst eine ehrliche Bestandsaufnahme. Es gilt festzustellen, wo ich mich derzeit auf dieser Skala befinde. Denn dann kann ich neue Entscheidungen treffen, die mich weiter in Richtung Gesundheit, hamonische Beziehungen und finanziellen Wohlstand bringen, in der Ausprägung, wie ich es mir wünsche.

Mit Hilfe Deiner Geisteshaltung kannst Du Dich bewusst an einem gewünschten Pol festsetzen, indem du Deine Gedanken auf vollkommene Gesundheit, harmonische Beziehungen und finanziellen Wohlstand lenkst, in diese Richtung schwingst und diesem Pol Deine ganze Aufmerksamkeit gibst. Zugleich weigerst Du Dich, der Schwingung des Gegenpols Raum in Deinem Bewußtsein zu geben.

Artikel

Die hermetischen Gesetze – sie gelten immer!

Hinterlasse eine Antwort

Die hermetischen Gesetze – auch geistige Gesetze genannt – gehen zurück auf eine Jahrtausend alte Geheimlehre aus dem alten Ägypten. Sie finden ihren Ursprung in ihrem Namensgeber: Hermes Trismegistos, einem Priester, König und Philosophen, der mit diesen universellen Gesetzen vertraut war. Sehr lange war dieses Wissen nur Eingeweihten zugänglich. Wir kennen den Begriff, dass etwas …