Artikelformat

Du hast es in der Hand – sei der Adler

Hinterlasse eine Antwort

Was meine ich damit? Jeder hat es selber in der Hand zu entscheiden, wie er die Zeit, die er hier auf der Erde verbringen darf, gestaltet. Definiere ich mich vorwiegend durch materielle Dinge? Ist es mir wichtig, was andere über mich denken? Suche ich im Außen? Bin ich rastlos und ständig auf der Jagd nach mehr – mehr sozialen Aktivitäten, mehr Konsum, mehr Bestätigung durch Dritte? Ziehe ich meine Kraft und mein Selbstbewußtsein überwiegend aus Dingen, die im Außen liegen? Dann lasse ich mich lenken und hin und her werfen wie ein hilfloses Stück Holz, das in den Wellen treibt. Dann haben andere das Ruder meines Lebens in der Hand.

Oder bin ich in der Lage, meine Kraft in mir selber zu finden. Habe ich Vertrauen und Zuversicht in mich, in mein Denken und Handeln? Habe ich einen inneren Kompaß, der mich leitet, egal wie rau die See noch werden wird? Vertraue ich meinem inneren Kompaß? Schwimme ich mit dem Strom oder traue ich mich – wenn etwas meiner inneren Haltung widerspricht – gegenan zu schwimmen?  Auch wenn sich daraus Veränderungen für mein Leben ergeben, die mir vielleicht auf den ersten Blick nicht gefallen? Gebe ich die Richtung vor, in die ich mich treiben lasse? Dann habe ich das Ruder meines Lebens selbst in der Hand.

Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch erst einmal einen solchen inneren Kompaß besitzt. Nur verlieren leider viele Menschen im Laufe ihres Lebens diese eigene Orientierung.

Warum?

Weil die gesellschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen dazu beitragen, dass Eigenverantwortung und das Vertrauen in sich selber nicht mehr gefördert werden. Ganz im Gegenteil, das gesellschaftliche System fördert die Abkehr vom freien, selbst denkenden Menschen hin zu einem gelenkten Individuum, das die Verbindung zu sich selber, das Vertrauen in sich und in seine eigene Urteilskraft verloren hat.

Und darum ist es meiner Meinung nach so wichtig, sich der eigenen Perspektive bewusst zu werden und diese ständig neu auszujustieren. Geh in die Adlerperspektive, schaue von oben und öffne deinen Blick. Beobachte, lerne und wachse daran. Justiere Dich ständig neu aus, habe den Mut und das Vertrauen in Dich und Dein Urteilsvermögen.

Erst wenn ich selber stabil bin, die Kraft in mir selber habe, dann und erst dann bin ich in der Lage, auch anderen Menschen zu helfen.

Und das kann noch sehr wichtig werden.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.